Stories from the Range by Andrew Grey (2010 – 2013)

Range Panorama

Cowboys, Cowboys, Cowboys, jetzt ist es offiziell, Cowboys sind meine neuen Vampiere (*Scherz*) und ich kann gar nicht genug von ihnen bekommen.
Die Hauptcharaktere, die sich durch alle 6 Bücher ziehen sind Dakota und sein Partner Wally. Ihre Liebesgeschichte ist wunderschön. Dakota ist ein selbstloser Typ, der für seinen pflegebedürftigen Vater alle seine Pläne aufgibt. Ihm ist die Liebe, die er in Wally findet so was von vergönnt und es wird sich im Laufe der Bücher für ihn in verdienter Weise alles zum Guten wenden. Wally findet bei Dakota in Texas seine Bestimmung, ich sage hier nur Kitty, Kitty… In Buch 2 hat Wallys städtischer Freund Phillip einen sehr guten Grund auch in Texas zu bleiben und findet seinen H(e)aven! Liam wird in Buch 3 Willys Assistent und hilft Troy sich seiner Sexualität zu stellen. Wilson, ein berühmter Countrysänger sucht auf dem Land etwas Ruhe von seinem Starruhm und findet die große Liebe in Steve und den Mut sich in der männerdominierten, intoleranten Welt des US-Countrygesangs zu outen. Marty, der Sohn eines US-Senators findet in Buch 5 seinen Weg auf die Ranch und bringt am Ende mit Hilfe von Quinn sogar seinen Vater, einen harten Traditionalisten zum Umdenken (super Story). Damit es nicht zu viele Cowboys werden, muss zu Guter Letzt noch ein Marin (no na!) her, der die Ranch aufmischt und Mario um den Finger wickelt.
Sehr interessant fand ich einige augenscheinliche Gegensätze zur Texas Serie von RJ Scott. Diesmal von einem Mann geschrieben, ist die Thematik teilweise recht unterschiedlich. Am auffälligsten ist, dass eigene Kinder nur in einem (wichtigen) Gespräch zwischen Marty und seinem Vater vorkommen. Bei RJ Scott waren eigene Kinder ein viel größeres und wichtigeres Thema. Es kommt mir vor, als ob eine Frau als Autorin, die Vorstellung der klassischen Familie mit Eltern und Kindern auf ein gleichgeschlechtliches Paar projiziert, wobei es beim männlichen Autor voranging nur um den Partner geht, um die gewählte Familie, die Freunde und weniger um die klassische Familie. Beides hat mir aber gut gefallen. Immer spielt Freundschaft und Toleranz eine wichtige Rolle. Oft geht es um Herkunftsfamilien, die ihre Söhne ablehnen und die, bei denen die sexuelle Orientierung keine Rolle spielt.
Sehr traurig war der Tot von Dakotas Vater, der als Mittelpunkt der Ranch für alle eine Vaterfigur darstellte, immer einen guten Ratschlag parat hatte und der von allen schmerzlich vermisst wird.
Durch den Senator und den Countrysänger werden große Themen angesprochen, hier merkt man wieder den männlichen Autor und wie wichtig ihm auch persönlich diese Themen sind.
Etwas gestört hat mich, dass einige Figuren so am Sand waren, als sie zur Ranch fanden, das kommt mir doch etwas extrem vor, aber der Autor kennt Amerika dann doch besser (!) und es wird wahrscheinlich wirklich so sein, dass man, wenn man am Rande der Gesellschaft steht, keine Möglichkeit hat, bzw. bekommt, sich selbst herauszuziehen aus dem Straßengraben, in dem man gelandet ist. Für mich persönlich sehr betrüblich, dass gerade junge Männer nur wegen ihrer sexuellen Orientierung einfach wie Müll behandelt werden.
Das diese realen Themen, die aufregen  angesprochen wurden hat mir an der Serie besonders gefallen. Es ist noch ein langer Weg zu einer freien, toleranten Gesellschaft.
Auf jeden Fall werde ich mir Morgen ein paar Cowboystiefel kaufen und versuchen weiter meinen eigenen Weg der gelebten Toleranz zu gehen…
Jetzt werde ich ein paar „andere“ Bücher einschieben und dann die „Good Fight Series“ von Andrew in Angriff nehmen, wo es um ein weiteres heißes Thema geht, wo zur Homosexualität noch der Kampf der Native Americans dazukommt (ich sage nur: Indianer!!!).
Im Gegensatz zu RJ Scott (LEIDER!) gibt es von Andrew Grey schon einige Bücher auf Deutsch… von der dieser Range-Serie gibt es z.B. schon 2 Bücher:
Ein weites Land – Miteinander (Dakota + Wally)
Ein weites Land – Dunkle Wolken (Phillip + Haven)
Weiteres von Andrew Grey auf DE: Farm Series – „Liebe…“
Liebe gegen jede Regel (1) im EN eigentlich Buch 2
Liebe besteht jeden Tag (2)
Liebe kennt keine Grenzen (3)
da es in dieser Serie um sehr gequälte, leidende Charaktere geht, muss ich den richtigen Zeitpunkt finden um sie zu lesen… ich steh doch eher auf die starken unbändigen Typen (!)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s